Read Der unendliche Augenblick: Warum Zeiten der Unsicherheit so wertvoll sind by Natalie Knapp Online

der-unendliche-augenblick-warum-zeiten-der-unsicherheit-so-wertvoll-sind

Im Leben jedes Einzelnen wie in der Entwicklung ganzer Gesellschaften gibt es immer wieder Phasen des bergangs, zum Beispiel von der Kindheit zum Erwachsenenalter, von einer Epoche zur nchsten Schleichend oder pltzlich lst sich die gewohnte Ordnung auf, eine neue muss erst gefunden werden Solche bergnge mgen beunruhigen, aber sie bieten auch Freirume, in denen sich etwas entfalten kann, was spter ungemein wertvoll sein wird Wie wir mit ihnen umgehen, hat groen Einfluss auf unsere Lebensqualitt Natalie Knapp zeigt, was wir aus der Natur und den Schicksalen anderer Menschen lernen knnen, welche Einsichten sich aus Philosophie und Geschichte gewinnen lassen Und sie identifiziert jene Krfte, die uns in schweren Zeiten tragen....

Title : Der unendliche Augenblick: Warum Zeiten der Unsicherheit so wertvoll sind
Author :
Rating :
ISBN : B00PT82I5S
ISBN13 : -
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Rowohlt E Book Auflage 1 31 Juli 2015
Number of Pages : 208 Pages
File Size : 688 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der unendliche Augenblick: Warum Zeiten der Unsicherheit so wertvoll sind Reviews

  • Dr. Wolfgang Vieweg
    2018-11-07 14:28

    Das Buch von Natalie Knapp ist ein geistiges Genussmittel der besonderen Art. Es ist ein kluges Buch von einer sehr klugen Frau, die uns - mit kleinen charmanten Beispielen und Geschichten - die Welt neu erklärt und uns (erneut) die Augen öffnet. Sie hebt die Bedeutung der räumlichen und zeitlichen Übergänge in unserer Welt und in unserem Leben hervor. Denn dies sind Orte und Phasen, an denen bzw. in denen das Leben besonders intensiv erlebt wird. Sie mobilisieren zudem unser schöpferisches Potenzial.Wir leben in einer sich permanent wandelnden Welt, deren Anfang und Ende wir nicht erleben. Wir leben in dieser Komplexität und Dynamik und werden von ihr gelegentlich mitgerissen. Es gibt keine Grenzen, denn es sind genau die Grenzen, die auch immer das miteinander verbinden, was sie andererseits trennen. Grenzen sind Konstrukte des menschlichen Geistes und mithin willkürlich. Es gibt keine absoluten Grenzen. Grenzen sind immer irgendwie durchlässig. Das Ganze ist echter und deshalb stärker als die sich abgrenzende, zerstückelte Systemwelt, die der sich der Welt nähernde Mensch konstruiert.Ein Denken nur bis zur nächsten Wand trifft die Wirklichkeit des Lebens allermeist nicht. Es gibt immer ein Vorher und ein Nachher, ein Davor und ein Danach, ein Links und ein Rechts neben der Grenze, ein Oberhalb und ein Unterhalb der Grenze etc. Grenzen sind Übergangszonen, über die wir hinweg denken und über die wir hinweg leben sollten: Das neue Denken der Natalie Knapp. Ein Denken, das uns einen anderen Umgang mit der Komplexität und der Beschleunigung unserer Zeit vermittelt.Auch wenn man manchmal den Eindruck hat… Aber die Welt bleibt nicht stehen… und das Leben geht immer weiter. Und so muss man auch stets über das Hier und Jetzt hinausblicken und hinausdenken.Ein Buch, das man mit großem Genuss und großem Dank an die Autorin zu sich nehmen sollte. Überaus empfehlenswert.

  • Blaumaintal
    2018-11-15 14:37

    Natalie Knapp untersucht die Zeiten der Übergänge und Unsicherheiten in der Natur, in unserem persönlichen Leben und in der Gesellschaft. Dabei geht es ihr darum darzustellen, was da eigentlich geschieht und warum es eigentlich geschieht, und darum wie auf solche Übergangsphasen reagiert werden kann, positiv oder auch negativ. Natürlich liegt aber ihr Schwerpunkt darin aufzuweisen, wie man aus solchen Situationen wieder gestärkt und erneuert hervorgehen kann. Originell finde ich, dass sie analog zu den Übergangszeiten im menschlichen Leben auch solche Phasen, bzw. Gebiete des Überganges in der Natur darstellt, von der man ihrer Meinung nach auch etwas für das eigene Leben lernen kann. Solche Übergänge in der Natur, die sie bespricht, sind etwa das Frühlingserwachen oder der Übergangsbereich zwischen Wald und Wiese. Beim menschlichen Leben schaut sie die Zeit der Geburt, der Pubertät, der Trauer und des Sterbens näher an und stellt fünf Urkräfte vor, die uns ihrer Meinung nach in solchen schwierigen Zeiten tragen. Im letzten Teil ihres Buches stellt sie dann noch gesellschaftliche Umbruchphasen vor und zeigt wie man sie mit viel Durchhaltekraft, Kreativität, aber auch mit Perspektivenwechsel bewältigen kann.Das Buch widmet sich einem sehr interessanten Thema und wird ihm tatsächlich auch in wirklich einfacher, teilweise sogar poetischer Sprache auch gerecht. All zu viel Tiefgang sollte man sich dabei zwar nicht erwarten, aber doch viel Erhellendes, von dem man dann auch Kraft und Mut schöpfen kann, wenn man selbst sich gerade in solch einer nicht ganz einfachen Umbruchszeit befinden sollte. Es ist also ein ermutigendes Buch geworden, dass die Härten in schwierigen Zeiten aber dabei nicht verniedlicht, wohl aber aufzeigt, dass sie auch Chancen eröffnen zu sich selbst zu finden und einfach vertiefte Lebensfreude im Hier und Jetzt neu zu gewinnen.

  • Luisa
    2018-11-09 08:56

    Wer Andreas Weber und sein Buch "Lebendigkeit" mit Begeisterung gelesen hat, wird auch hier auf seine Kosten kommen. Der ähnlich gute Schreibstil lässt einen durch die Seiten fliegen und an den richtigen Stellen verharren um seine tiefgründigen Gedanken noch einmal setzen zu lassen. Empfehlung!

  • M.-E.v.Ketelhodt
    2018-10-25 13:39

    Sehr schönes Buch, man liest es immer mal wieder gerne,weil doch sehr viel echtes und sinnvolles angesprochen wird.Macht viel Sinn.

  • rova1
    2018-11-09 15:46

    Aber ich war ehrlich gesagt fast schockiert... dass im Kapitel über Tod und Seele nur zu lesen war, es gäbe zwei Theorien die unsterbliche Seele oder das Ende der Existens. Das ist doch etwas kurzgegriffen und der Bezug auf ausschließlich europäische Philosophen (Epikur, Plato, Sokrates) auch etwas eurozentristisch. Ich persönlich habe die wenigstens Erwähnung der Theorie der Reinkarnation, die sich ja doch von vielen (auch der gültigen christlichen) Jenseitsvorstellungen der Seele deutlich unterscheidet und dennoch in Europa immer ihre eigene Tradition hatte vom Rest der Welt mal ganz zu Schweigen. (siehe Buddhismus und Hinduismus) deutlich vermißt.

  • Vielleser
    2018-10-31 13:43

    Ein Buch, das einem den Blick fürs Leben wieder etwas mehr öffnet. Vielen Dank für die wertvollen Impulse und Denkanstöße.