Read In eisige Höhen: Das Drama am Mount Everest by Jon Krakauer Online

in-eisige-hhen-das-drama-am-mount-everest

Von der amerikanischen Zeitschrift Outside beantragt, nahm Jon Krakauer an einer Mount Everest Expedition teil, um ber die Ausw chse des kommerziellen Bergsteigens zu berichten Auf dieser Expedition im Fr hjahr 1996 ereignete sich die schlimmste Katastrophe, die je auf dem Dach der Welt geschah 12 Menschen aus einer Gruppe von 33, zum Teil Grenzg nger auf der Suche nach dem ultimativen Abenteuer und dem absoluten Kick, fanden dabei ihren Tod....

Title : In eisige Höhen: Das Drama am Mount Everest
Author :
Rating :
ISBN : B005HXXCEQ
ISBN13 : -
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch, Deutsch
Publisher : steinbach sprechende b cher
Number of Pages : 164 Pages
File Size : 572 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

In eisige Höhen: Das Drama am Mount Everest Reviews

  • Shana
    2018-11-18 09:46

    Beschreibt anschaulich die Gefahren die eingegangen und die körperlichen Strapazen die auf sich genommen werden, wenn sich Menschen in solche Höhen wagen. Nicht selten ist auch das Leben bedroht oder, wie in vielen Fällen, bleiben starke körperliche Schäden zurück, wie z. B. Erfriierungen. Ich wollte einfach einmal wissen, wie es ist, wenn ein Mensch in Höhen von 8.848 m gelangt. War für mich sehr aufschlussreich.

  • Larissa
    2018-11-10 08:57

    ... ist das Buch, das man m.E. gelesen haben muss, wenn man sich für die "Everest-Tragödie" vom 10. Mai 1996 interessiert.Ich habe dieses Buch kurz nach seinem Erscheinen, damals unter dem Titel "Into Thin Air" im englischen Originaltext verschlungen und, als mir jetzt einige Bücher über Bergsteigen am Mount Everest "in die Hände fielen", habe ich mir den deutschen Krakauer-Titel als Kindle-Edition bestellt.Im Nachtrag zum Original-Text hat Krakauer die neuere, deutschsprachige Ausgabe um etliche Kommentare zu den Veröffentlichungen anderer, an dem Drama (mehr oder weniger) Beteiligten erweitert (erwähnt sei hier insbesondere Anatoli Boukreev), wobei die meisten Bücher zu diesem Thema der eigenen Rechtfertigung der jeweiligen Protagonisten dienen und wohl Erklärungsversuche sind, wieso und weshalb man bei der Katastrophe so und nicht anders handeln konnte.Beschäftigt man sich mit dieser Thematik, dann ist die Lektüre des Krakauer-Buches einfach Pflicht, wobei man, meiner Meinung nach, auch den Titel "Der Gipfel" von Bourkeev lesen sollte, um das Geschilderte aus der Sicht eines anderen, an der Everest-Tragödie beteiligten Bergsteigers, zu lesen.Wer von Beiden nun Recht hat, wird man als Leser ohnehin nicht entscheiden können, da bei den extremen Bedingungen des damaligen Everest-Aufstiegs die individuellen Wahrnehmungsmöglichkeiten sicher unterschiedlich gewesen sind und nicht an normalen Gegebenheiten gemessen werden können.Für mich persönlich gehören die beiden vorgenannten Titel (neben einigen anderen) dieser Thematik, zu Mosaiksteinen, die ein subjektives Bild der Ereignisse zusammenfügen, wobei ich gerne dem interessierten Leser, zur Veranschaulichung des Geschriebenen, den Film "Everest" empfehlen möchte.

  • Michael
    2018-10-26 09:32

    Ich fand es sehr gut geschrieben. Man konnte sich bildlich vorstellen welche unmenschlich Strapazen der Mensch freiwillig auf sich nimmt.In einigen Momenten versucht man sich besser nicht vorzustellen was diese Leute durch gemacht haben. Gänsehaut Gefühl.Nur vier Sterne deshalb, weil mich die Rechtfertigungen und das negativ reden des Konkurenz Buches gestört haben.Egal wer nun mehr oder weniger Recht hat, es hat zum Schluss den Gesamteindruck etwas getrübt.Obwohl ich verstehen kann das Jon damit einiges Richtigstellen möchte, und die ihm vorliegenden Tatsachen betonen möchte.Klare Kaufempfehlung.

  • klausg.68
    2018-11-17 10:44

    Nachdem ich den Film "Everest" von 2015 gesehen hatte, wollte ich mehr zu dem Drama erfahren und kaufte - logischerweise - Jon Krakauer. Und das Buch fesselt einen wirklich ab der ersten Seite: sehr flüssig geschrieben, sehr detailiert und mit dem Kniff, auf dem Gipfel zu beginnen - kurz vor den tragischen Ereignissen - halte ich für genial. Nach langer Zeit mal wieder ein Buch, das ich fast in einem Rutsch durchgelesen habe.

  • Sabine R.
    2018-11-18 13:27

    Zuvor hatte ich den Film "Everest" gesehen und bin dadurch zum Buch gekommen. So kannte ich zwar schon den Ausgang der Geschichte, aber ich konnte die Figuren besser zuordnen. Trotzdem fand ich das Buch spannend und auch nachhaltig spannend. Die Dramen, die sich abgespielt haben müssen, kann man nur in etwa erahnen (die sind beschrieben auch besser nachzuvollziehen als im Film gesehen). Ich habe mir das Buch richtig eingeteilt, da ich nicht zu schnell fertig sein wollte. Ich werde es ganz sicher ein zweites Mal lesen. Wirklich sehr gut geschrieben und die Thematik gefällt mir sowieso.

  • Nadine
    2018-10-28 11:30

    Ich hatte den Film gesehen und war so davon beeindruckt das ich mir das Buch bestellt habe. Also ich muss sagen das Buch ist klasse und sehr ergreifend. Spannend und authentisch. Ich zolle John Krakaurt Grössen Respekt das er diese Strapazen auf sich genommen hat. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen.

  • creepy creatures reviews
    2018-11-08 13:40

    Das meiste wurde ja schon gesagt. Daher mein Eindruck in Kürze:Das Buch ist - und das soll weder morbide noch respektlos klingen - unglaublich spannend. Spannender als mancher Krimi, denn es geht hier ums wahre Leben und Sterben. Eine tragische Expedition, die für viele Bergsteiger mit dem Tod endete, die zeigte, zu welchen Anstrengungen Menschen fähig sind, was sie aushalten können und wie schnell das menschliche Leben vorbei sein kann.Krakuer bemüht sich die Begebenheiten der Everst Expeditionen eineiger Teams, die am Ende durch die selbe Tragödie verbunden waren zu entschlüsseln. Er selbst war dabei und schildert das, was er selbst gesehen hat und versucht mit Hilde anderer Augenzeugen zu klären, was den einzelnen Expeditionsteilnehmern passierte. Er legt wert auf Recherche, sprach mit den Überlebenden und machte sich offenbar viel Mühe für eine detailgetreue Rekonstruktion.Besonders eindrucksvoll finde ich aber, dass er auch Kritik übt und ihm die Objektivität wichtig ist - ohne die Teilnehmer wirklich zu diskreditieren. Er übt auch Selbstktik und stellt sich selbst nicht frei von Fehlern. Erbittert ist wohl sein Kampf gegen Anatoli Boukreev (so wird er in diesem Buch geschrieben; das jedoch ist die amerkanische Schreibweise - der Name wäre ohl richtiger mit Antoli Boukrejew übersetzt worden) und dessen Verleger. Auch da versucht Krakauer objektiv zu bleiben auch wenn es ihm wohl nicht einfach gemacht wird.Ein großartiges Buch über das bergsteigen das die Erkentniss bringt, das ein einziger falscher Schritt oder nur wenige Minuten den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten.