Read Versager an der Spitze: Wie Topmanager unsere Wirtschaft an die Wand fahren by Valentin Pretzer Online

versager-an-der-spitze-wie-topmanager-unsere-wirtschaft-an-die-wand-fahren

Luxuspensionen, goldene Fallschirme und Millionen Boni W hrend Topmanager ganze Unternehmen ruinieren, zahlen andere die Zeche Mitarbeiter und Steuerzahler W hrend sich die Ex Chefs gen sslich mit siebenstelligen Abfindungen abseilen, bangen die Mitarbeiter um ihre Jobs Eine Supermarkt Kassiererin wird wegen Leergutbons im Wert von 1,30 Euro gefeuert, der ehemalige Hypo Real Estate Chef Georg Funke kommt beim Vorwurf der Bilanzf lschung mit einer Geldbu e von 18 000 Euro davon Air Berlin, Volkswagen, Hypo Real Estate oder der Skandal Flughafen in Berlin sind nur vier prominente Beispiele, in denen Topmanager ihre Unternehmen als Selbstbedienungsladen begreifen L uft der Laden, bedeutet das, dass die Bonus Zahlungen flie en Steckt der Karren im Dreck, bezahlt das der Steuerzahler Valentin Pretzer hat die absurdesten F lle von Manager Gier gesammelt Er deckt auf, wo Vorst nde obgleich l ngst freigestellt f rs Nichtstun Millionen kassieren, Recht brechen und sich schamlos bereichern....

Title : Versager an der Spitze: Wie Topmanager unsere Wirtschaft an die Wand fahren
Author :
Rating :
ISBN : 3959721102
ISBN13 : 978-3959721103
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : FinanzBuch Verlag 14 Mai 2018
Number of Pages : 393 Pages
File Size : 775 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Versager an der Spitze: Wie Topmanager unsere Wirtschaft an die Wand fahren Reviews

  • Amazon Kunde
    2019-05-06 23:29

    Ich habe angefangen zu lesen, musste aber mal eine Pause einlegen...Der Schreibstil gefällt mir persönlich überhaupt nicht - viel zu reisserisch, schlagzeilenmässig und nicht professionell.Inhaltlich beschreibt der Autor die Fehlverhalten von Managern, teilweise jedoch kürzer und ungenauer als in einem Zeitungsartikel. Es wird zudem lediglich beschrieben was getan wurde und dann die Aussage gemacht, dass entsprechendes Verhalten schlecht ist. Weitere Recherchen, Interviews oder ähnliches fehlen, genauso wie Vorschläge, wie man es besser machen könnte.Es macht eher den Eindruck als hätte der Autor eine persönliche Wut gegenüber diesen Personen, als das Interesse ein fachliches Buch zu veröffentlichen.

  • Simon
    2019-05-17 04:10

    Klar verständlich und mit Sachkenntnis bringt der Verfasser auch für den Laien komplexe Zusammenhänge verlässlich und dennoch gut lesbar zusammen. Im Schreibstil mit leichter Hand führt er Leserin und Leser flüssig und transparent durch den Sachverhalt.Besonders positiv: Begriffe wie Kapitalismus oder Globalisierung unterliegen nicht dem Diktat irgendeiner moralinschweren, verdammenden Larmoyanz, sondern werden kritisch und sachlich vorgeführt. Zudem kein Buch, durch das man sich kämpfen muss, sondern eines zum Verschlingen. Ein Buch für jede und jeden, der bzw. dem die lebenswichtigen Fragen nach Gerechtigkeit und Menschlichkeit in wirtschaftspolitischen Kontexten nicht egal sind!Ein Buch gegen das faule und gefährliche Kurzzeitgedächtnis unseres gesellschaftlich-medialen Bewusstseins.Ein perfektes Einsteiger-Buch für alle, die sich schnell und durchaus mit Unterhaltungswert eine erste, qualifizierte und differenzierte Meinung zu Kapitalismuskritik und Globalisierungsfragen bilden möchten!

  • Alyriia
    2019-05-14 06:11

    Das Buch kam gestern an & was soll ich sagen, es hat mich so gefesselt, dass ich heute schon damit durch bin.Das komplette Buch über fragt man sich, wie es möglich ist, dass solche Geschichten in der breiten Öffentlichkeit so schnell vergessen werden können und die Betroffenen ihre Machenschaften teils unbeheligt fortführen können.Getroffen hat mich vor allem die Geschichte über die lange vergessenen "Schlecker Frauen". Es ist eine Schande, dass solche Themen auch von unseren Medien immer wieder unter den Tisch gekehrt und auch nicht wieder aufgenommen werden. Ganz so als wäre es niemals passiert. Meiner Meinung nach ist es so nur natürlich, dass diese Versager, wie das Buch sie anpreist, weiter an der Spitze sind und schalten und walten können wie sie wollen. Zum Glück machen wenigstes die USA nun etwas dagegen. Siehe VW (ein weiteres Kapitel des Buches)Der Autor schafft es in seinem Buch die gut recherchierten Fakten wiederzugeben und in einem angenehmen Schreibstil zu verpacken.

  • Sarah De Sanctis
    2019-05-19 04:22

    Es ist eigentlich zum heulen: Ständig baden Mitarbeiter, Kunden und Steuerzahler die Katastrophen aus, die von (hier ausschließlich) männlichen Egos an der Spitze weltweit agierender Konzerne u.ä. ausgelöst werden. Noch schlimmer, statt aus den Fehlern zu lernen (Regierung, Unternehmen, Menschen!!!) wird alles versucht, unter den Teppich zu kehren, selbst die Medien sollen (wie hier im Fall Maschmeyer beschrieben) mundtot gemacht werden. Der Autor gibt einem schönen Überblick zu den schlimmsten Skandalnudeln in Deutschlands Chefetagen und lässt sie auflaufen, allein dadurch, dass er ihre Taten und Versäumnisse aufschreibt, das sagt schon viel.An einigen Stellen war ich fassungslos, wie arglos mit dem Vertrauen der Öffentlichkeit (Flughafen BER) umgegangen wird und vor allem, welch niedrigen Stellenwert die MitarbeiterInnen im Getriebe der Konzerne haben (Schlecker). Zum Glück fängt der Autor mit seiner zum Teil amüsanten Schreibe die Tragik dieser Fälle auf. Einfach mal reinlesen und wirken lassen.

  • witeu
    2019-05-25 02:15

    Klasse Buch von Valentin Pretzer, der den Finger wunderbar in die Wunde legt. Fünf Beispiele des Versagens nutzt er dafür.