Read Rom von oben: Stadtgestaltung von der Antike bis zur Gegenwart by Alberta Campitelli Online

rom-von-oben-stadtgestaltung-von-der-antike-bis-zur-gegenwart

Rom von oben bietet in einzigartigen Luftbildaufnahmen einen synthetischen Blick auf die Gestalt der Stadt in ihrer Entwicklung von den etruskischen Urspr ngen bis heute Die komplexe Materie ist chronologisch thematisch gegliedert Zur Schau gestellt sind die antike Inseln wie das Pantheon oder das Kolosseum, die Foren, die fr hchristlichen und mittelalterlichen Basiliken, die Stadt der Renaissance Kapitolinischer H gel, Via Giulia und des Barocks Dreispitz der Piazza del Popolo , die nach der Vereinigung Italiens neu entstandenen Viertel Via Nazionale, Prati, Garbatella und EUR genauso wie Einschnitte j ngeren Datums, wie die Via dei Fori Imperiali und die Via della Conciliazione, bis hin zum vor kurzen errichteten MAXXI Museum Ein internationales Autorenteam von namhaften Rom Spezialisten aus Arch ologie, Kunst und Stadtgeschichte er ffnet selbst ausgewiesenen Rom Kennern neue Einsichten in die durch mehr als zwei Jahrtausende gepr gten vielen Gesichter der Stadt Roms einzigartige Bauwerke und deren Beziehungen zueinander im Stadtgef ge werden durch den Blick von oben ganz neu vor Augen gef hrt Neue und berraschende Einsichten in die Topographie und Geschichte der Stadt von der Antike bis heute Faszinierende Interpretationen durch namhafte Rom Experten machen den Band zu einem Schl sselwerk der urbanen Ikonografie....

Title : Rom von oben: Stadtgestaltung von der Antike bis zur Gegenwart
Author :
Rating :
ISBN : 3795427592
ISBN13 : 978-3795427597
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Schnell Auflage 1 19 September 2013
Number of Pages : 260 Pages
File Size : 696 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Rom von oben: Stadtgestaltung von der Antike bis zur Gegenwart Reviews

  • Volker M.
    2019-09-14 03:35

    Rom ist ein Schmelztiegel der Geschichte, was sich besonders aus der Luft zeigt: Ein riesiges Konglomerat von Gebäuden aus allen Zeiten, wenn auch mit starkem Schwerpunkt in Antike, Renaissance und Barock. Anhand von erstklassigen Luftbildern gehen ausgewiesene Experten der römischen Geschichte auf Spurensuche und verknüpfen die Vergangenheit mit der Gegenwart. Ob nun die Piazza Navona, die auch heute noch die Umrisse des domitianischen Stadions abzeichnet oder antike Monumentalbauten wie Colosseum, Pantheon oder Hadriansmausoleum, die weiterhin ihre Stadtviertel dominieren - solche direkten und indirekten Zeitzeugen hat Rom viele.In sechs chronologisch sortierten Kapiteln untersuchen renommierte Autoren (Kunsthistoriker und ein Archäologe) die römische Landkarte auf historische Spuren und die große Zahl an Luftbildern in verschiedenen Detailstufen geben dem Leser tatsächlich einen sehr guten Überblick über die Stadt. Auch wer noch nie in Rom war, kann sich Lage und städtebauliche Zusammenhänge gut vorstellen. Wer Rom kennt, für den ist es ein wunderbares Déjà-vu aus einer ganz ungewohnten Perspektive. In Gedanken geht man dann wieder durch die Straßen und wundert sich, wie viele Sehenswürdigkeiten auf so kleinem Raum versammelt sind. Ich muss gestehen, dass ich mich vor Ort immer wieder einmal verlaufen habe, trotz Straßenkarte. Jetzt weiß ich: Das ist kein Wunder.Die Autoren zeichnen in ihren Beiträgen die Geschichte der wichtigsten Gebäude nach und beleuchten vor allem verschiedene Nutzungsphasen. Viele antike Tempel und öffentliche Bauten wurden in späteren Zeiten zu Kirchen umgewidmet und haben sich so im Kern teilweise perfekt erhalten. Dass einem anerkannten Experten wie Gilles Sauron allerdings der Fehler unterläuft, zu behaupten, Caesar sei auf den Stufen der Curia Iulia ermordet worden, das gibt schon etwas zu denken (Caesar wurde in der Curia Pompeia ermordet, die heute nicht mehr erhalten ist).Ein Sonderkapitel widmet sich Roms Hafenstadt Ostia, die als hervorragend erhaltene römische Siedlung einen Eindruck davon vermittelt, wie Rom in der Antike aussah. Ich muss gestehen, dass die Luftbilder ein wesentlich besseres Bild der Stadtstruktur vermitteln als ein Besuch vor Ort. Die Ruinen wirken für den Fußgänger deutlich gleichförmiger als aus der Vogelschau.Das zweite Sonderkapitel geht für Roms Gärten in die Luft. Die Stadt mag auf den Besucher nicht sehr grün wirken, aber hinter einigen der hohen Mauern liegen wunderschöne, ausgedehnte Parks, die bis heute in hervorragendem Zustand gehalten werden. Die Villa Albani oder die Villa Borghese mögen hier nur zwei von vielen Beispielen sein."Rom von oben" ist nicht nur ein ganz exzellenter Bildband, der mit seinen Luftaufnahmen Geschichten erzählt, die informativen Texte und vor allem auch die sehr detaillierten Bildunterschriften lassen den Leser regelrecht eintauchen in die Ewige Stadt. Die letzten 2500 Jahre haben bis heute ihre sichtbaren Spuren hinterlassen. Man muss sie nur erklärt bekommen.