Read Studien über die Deutschen: Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert (suhrkamp taschenbuch wissenschaft, Band 1008) by Michael Schröter Online

studien-ber-die-deutschen-machtkmpfe-und-habitusentwicklung-im-19-und-20-jahrhundert-suhrkamp-taschenbuch-wissenschaft-band-1008

Es w re eine sch ne Aufgabe, schreibt Norbert Elias, die Biographie einer Staatsgesellschaft zu schreiben Denn wie in der Entwicklung eines Einzelmenschen Erfahrungen einer fr heren Zeit in der jeweiligen Gegenwart fortwirken, so auch in der Entwicklung einer Nation Die Studien ber die Deutschen versammeln den Gro teil seiner eigenen Beitr ge zu einer solchen Biographie Deutschlands, jeweils konzentriert auf die wilhelminische Gesellschaft, die Weimarer Republik, den Hitlerstaat und die Bundesrepublik.Charakteristisch f r den Autor von ber den Proze der Zivilisation ist auch hier die Zusammenschau von Vorg ngen der Staatsbildung und der Bildung sozialer Pers nlichkeitstrukturen der Individuen Der Blick f r die Besonderheiten deutscher Entwicklungen wird gesch rft durch Vergleiche mit Entwicklungen in anderen L ndern Durchweg bem ht ich Elias, die jeweils beobachteten Gegebenheiten im Kontext sowohl langfristiger Prozesse als auch der Machtverh ltnisse verschiedener Gruppen innerhalb der Gesellschaft zu sehen Innerstaatliche werden in der Verflochtenheit mit zwischenstaatlichen Ereignissen analysiert Immer wieder bewegt sich die Gedankenf hrung hin und her zwischen den Ebenen der empirischen Detailuntersuchung und der theoretischen Reflexion Jeder einzelne der Beitr ge ist so ein Zeugis f r das hohe Syntheseniveau des Eliasschen Denkens.Wenn man nach einem gemeinsamen Grundmotiv in all diesen Beitr gen sucht, so findet man es vielleicht in der Frage nach den spezifisch deutschen Traditionen, die den Ausbruch der Barbarei in der Nation von Goethe, Schiller und Kant m glich gemacht haben und wieder m glich machen k nnten....

Title : Studien über die Deutschen: Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert (suhrkamp taschenbuch wissenschaft, Band 1008)
Author :
Rating :
ISBN : 3518286080
ISBN13 : 978-3518286081
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Suhrkamp Verlag Auflage 6 18 Mai 1992
Number of Pages : 560 Seiten
File Size : 884 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Studien über die Deutschen: Machtkämpfe und Habitusentwicklung im 19. und 20. Jahrhundert (suhrkamp taschenbuch wissenschaft, Band 1008) Reviews

  • Steiner
    2019-06-10 07:20

    Norbert Elias, als deutscher Jude, der während des Krieges emigrieren musste, versucht, die Geschichte Deutschlands bzw. des deutschen Volkes aus soziologischer Sicht in die großen geschichtlichen Zusammenhänge Europas und der europäischen Entwicklung einzuordnen.Das Buch gliedert sich in fünf Teile, die ursprünglich unabhängig voneinander entstanden sind. Speziell werden die wilhelminische Gesellschaft bzw. deren Eliten und deren Denk- und Verhaltensweisen, die Zeit der Weimarer Republik, die Zeit der Hitlerdiktatur und die Bundesrepublik in Zeiten des RAF-Terrors beleuchtet.Nach Meinung des Rezensenten handelt es sich um die tiefgründigste und nachvollziehbarste Darstellung und Erklärung des "deutschen Wesens", die überraschende Einblicke gibt und die jedem zu empfehlen ist, der sich für deutsche Geschichte und allgemein gesellschaftliche Zusammenhänge interessiert.Auch aktuelle politische Entwicklungen der Bundesrepublik (2015/2016) werden plötzlich deutlich verständlicher.Das Buch ist ideologisch neutral, bemerkenswert ist besonders die Sachlichkeit, mit der der selbst von der Verfolgung betroffene Autor die Ursachen und Auswirkungen der Judenverfolgung im Dritten Reich analysiert und die Nachwirkungen des Dritten Reiches in der deutschen Nachkriegsgesellschaft untersucht.Der Text ist, im Unterschied zu anderer soziologischer Literatur, gut verständlich und flüssig geschrieben, das Werk ist absolut empfehlenswert.

  • Lothar Völler
    2019-05-24 03:34

    Der Herausgeber, Michael Schröter, versammelt in diesem Buch bekannte, aber auch bis dato noch nicht veröffentliche Arbeiten Norbert Elias' . Mit Einverständnis des Autors hat er manche Texte gekürzt und/oder mit Fußnoten versehen, (Vortragstexte) stilistisch "geglättet" und engl. Texte selbst übersetzt.InhaltI. Zivilisation und InformalisierungII. Ein Exkurs über NationalismusIII. Zivilisation und GewaltIV. Der Zusammenbruch der ZivilisationV. Gedanken über die BundesrepublikDas Buch hat 555 Seiten. Der Amazon-Richtlinien wegen beschränkt sich diese Rezension (im wesentlichen) auf einen Aspekt: Staatsbildung (Deutschlands) und Habitus (der Deutschen).Die Habitusentwicklung beginnt nicht erst im 19. Jh. (vgl. Untertitel). Mehr als tausend Jahre stritten germanischsprachige Gruppen Mitteleuropas mit den slavischen Gruppen im Osten und den latinisierten Gruppen im Westen um Siedlungsgebiete. Internen und externen Streit gab es zur Genüge auch im ERSTEN REICH (Mongolen, Ungarn). Das 17. Jh. war für Deutsche eine große Katastrophe: Dreißigjähriger Krieg, Türken vor Wien, Franzosen vor Heidelberg ... Kaum hatte sich das Land einigermaßen erholt, kam Napoleon. Kein Wunder, daß nach den Befreiungskriegen Wehrhaftigkeit als Tugend galt. Parallel entstanden und wuchsen der Nationalismus und der Wunsch nach Einigkeit (und Recht und Freiheit). Als folgenschwer beschreibt Norbert Elias die Tatsache, daß das ZWEITE REICH seine Existenz militärischer und nicht ziviler Aktivität verdankte (s. Kommentar). Das Militär war fortan dominant und maßgebend. Militärische Tugenden - Disziplin, Mut, Härte, Ehre, Ordnung, Gehorsam, Zusammenstehen - galten auch in anderen Sektionen der deutschen Bevölkerung keinesfalls als verpönt. Norbert Elias zeigt, wie auch die Arbeiterschaft in diesem Sinne traktiert wurde. Komponenten des Habitus der Deutschen waren Militarismus und Nationalismus. Dazu paßten - wie der Autor ausführlich darlegt - mensurschlagenden Studenten und duellierende Adlige; Stichwort: Satisfaktionsfähigkeit (sogar Heinrich Heine wurde mal zu einem Duell gefordert). Norbert Elias überläßt es dem Leser, einen Zusammenhang zur folgenden zweiten großen Katastrophe herzustellen.Vier Aussagen Norbert Elias' zu den Geschehnissen in den zwanziger Jahren findet der Rezensent bedenkenswert:1. Hätte Hindenburg den Versailler Vertrag unterschrieben (und nicht die "Zivilisten" Müller und Bell) wäre vielleicht der Militarismus gedämpft worden und die Weimarer Regierung nicht in Verruf geraten.2. Ohne die - wenn auch politisch unterschiedlich motivierten - Freikorps wäre Hitler nie an die Macht gekommen.3. Die Motivation und die Herkunft der Terroristen der zwanziger und der 60/70er Jahre waren gleich.4. Der Abstieg aus der "Weltliga" in die "Bezirksklasse" wurde allgemein als demütigend und ungerecht empfunden.Das vierte Kapitel (Zusammenbruch der Zivilisation, 120 S.) ist die Übersetzung des englischen Originals von 1961/62. Norbert Elias beschreibt den Habitus der Deutschen im DRITTEN REICH, das in die dritte Katastrophe "führte". Er referiert fremde und gibt eigene Antworten auf die Frage, wie es im zwanzigsten Jh. und ausgerechnet in Deutschland zu derart maßlosen Gewalttätigkeiten kommen konnte. Norbert Elias berichtet und erklärt ausführlich, schöpft aus vielen Quellen (zitiert z.B. auch Briefe "einfacher" Menschen und aus Romanen) und argumentiert nachvollziehbar und überzeugend. Zivilisation sei nicht angeboren. Der Rückfall in Barbarei und Schamlosigkeit sei jederzeit möglich.Norbert Elias starb 1990. Wie er den gegenwärtigen Habitus Deutschlands beschreiben würde - wer soll das wissen?Der Rezensent riskiert eine Antwort: Die Regierung ist der rückgratlose Lakai der Schurkenstaaten Israel und USA, und die Deutschen sitzen vor ihren Flachbildschirmen (je größer, desto besser) und schauen Fußball.LV

  • None
    2019-06-02 04:32

    Die Passagen "Veränderungen europäischer Verhaltensstandards" und "Zivilisation und Gewalt" vorgestellt finden sich in Norbert Elias' Buch "Studien über die Deutschen". Es standen und stehen dabei vor allem die Zivilisationstheoretischen und -kritischen Aspekte im Mittelpunkt des Interesses.Elias' Theorie bietet eine Antwort auf die Frage nach dem Verhältnis von Kultur und Barbarei. Vor dem hier aufgezeigten Hintergrund wird es möglich, die in der Menschheitsgeschichte immer wieder auftretenden Akte von Gewalt zu begreifen. Elias als Überlebendem des zweiten Weltkrieges geht es dabei auch darum, den deutschen Faschismus mit seiner in Worten kaum mehr zu beschreibenden Grausamkeit einzuordnen. Die Gewalttaten auf der einen Seite zwar verstehen zu können, auf der anderen Seite aber deshalb nicht die Annahme fallen zu lassen, daß es einen vernunftgeleiteten und fortschreitenden Prozeß menschlicher Zivilisation gibt, dieser schmale Grat läßt sich mit Hilfe von Elias' Überlegungen beschreiten.

  • Llanera
    2019-05-21 07:31

    Jemanden, der allen Ernstes behauptet, in den USA würde sich ein Establishment "derzeit gerade erst herausbilden", kann man nun wirklich nicht für voll nehmen.Für eine solch feige und dreiste Lüge kann es keine gute Bewertung geben, zumal der Rest des Buches ebenfalls wenig Überraschendes/Neues enthält.