Read Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie: Ansätze - Personen - Grundbegriffe by Ansgar Nünning Online

metzler-lexikon-literatur-und-kulturtheorie-anstze-personen-grundbegriffe

Kultur und literaturwissenschaftliche Theorien schie en heute wie Pilze aus dem Boden Den berblick behalten, hei t die Devise Welche Konzepte sind relevant Welche Begriffe spielen eine tragende Rolle Wie haben sich die literaturgeschichtlichen Modelle entwickelt Welche Autoren pr gen die gegenw rtigen Diskurse In rund 720 kompakten Artikeln verwandeln sich abstrakte Begriffe und komplexe Modelle in gut verst ndliches Grundlagenwissen Im Mittelpunkt stehen die gro en Theorien wie z.B Dekonstruktion, feministische Literaturtheorie, Konstruktivismus, New Historicism, Mentalit tsgeschichte, postkoloniale Literaturkritik und Poststrukturalismus Von Aristoteles ber Derrida, Foucault, Greenblatt bis Hayden White, von Appellfunktion bis Zirkulation kein bedeutender Theoretiker und kein zentraler Begriff wird au er Acht gelassen.Was ist neu in der 3 Auflage Grundlegend berarbeitet manifestiert das Werk wieder den neuesten Forschungsstand Und 20 Artikel zu interdisziplin ren und intermedialen Aspekten der Theoriebildung vervollst ndigen den Klassiker Ein Muss f r alle, die sich mit Literatur und Kulturtheorie befassen....

Title : Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie: Ansätze - Personen - Grundbegriffe
Author :
Rating :
ISBN : 347601889X
ISBN13 : 978-3476018892
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : J.B Metzler, Part of Springer Nature Springer Verlag GmbH Auflage 3., aktualis u erw 7 September 2004
Number of Pages : 206 Pages
File Size : 765 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie: Ansätze - Personen - Grundbegriffe Reviews

  • Lancelot
    2019-06-24 19:05

    Vorbesitzerin ist sehr pfleglich mit dem Buch umgegangen!Lediglich wichtige Textstellen wurden mit Markern gekennzeichnet.Optimal für Studenten, deren Beruf nicht "Sohn" oder "Tochter" ist...

  • S. Weckler
    2019-06-25 02:13

    Nur wenn die theoretischen Voraussetzungen von Verstehen und Interpretation geklärt sind, kann Literatur (wie jeder andere Gegenstand) wissenschaftlich betrachtet werden. Dieses Lexikon bietet einen umfassenden Zugang zu den theoretischen Grundlagen der Geistes- und Kulturwissenschaften. Hier sind all diejenigen Begriffe erläutert, die in jedem Seminar vorausgesetzt aber in den meisten Fällen nicht erklärt werden. Die leichte Zugänglichkeit des Wissens in Form eines Lexikons erhöht zudem die Wahrscheinlichkeit, dass sich Studenten (wie Lehrende und andere Interessierte) auch dann informieren, wenn es nicht explizit gefordert ist. Die ansprechenden Artikel können jungen (und alten) theorieungeübten Lesern die Angst vor der Theorie zu nehmen und anspornen, sich intensiver mit "Literatur- und Kulturtheorie" auseinanderzusetzen und so einen reflektierteren, objektiveren und mündigeren Zugang zu ihrem Gegenstand zu erhalten.

  • Michael Dienstbier
    2019-06-30 21:05

    Dieses Lexikon aus der Nünning factory hat das Potential zum Klassiker, wenn es nicht schon längst einer ist. Jeder Student (oder Interessierte), der sich mit Literatur, Kultur oder Soziologie beschäftigt, sieht sich mit einem Wust von verschiedenen Ansätzen und Terminologie beschäftigt.Ist Derrida nun ein Vertreter der Postmoderne oder des Poststrukturalismus? Inwiefern wurde er von Barthes und Foucault beeinflusst? Was zur Hölle ist denn eigentlich Dekonstruktion, was jeder zu benutzen, aber keiner zu verstehen scheint? Und was ist das Simulakrum von Baudrillard, nachdem alles Reale schon längst verschwunden ist und wir in einer Simulation leben, die die Realität vortäuscht um zu verbergen, dass es diese eigentlich gar nicht mehr gibt? Sind wir also alle Simulationen, irreale Vortäuschungen des Realen. Wenn das stimmt, wer schreibt dann eigentlich gerade diesen Bericht? Ich, oder doch nur mein hyperreales selbst? Ahhhhhhhhhhhhhhh.....Antworten auf diese Fragen, sofern es diese überhaupt gibt, zu geben ist natürlich schwierig. Doch dieses Lexikon schafft es in einer Deutlichkeit, die zur Zeit einmalig ist.Zum Schluss aber eine Warnung: wer sich, zum Beispiel, nur mal kurz über Derrida informieren möchte darf nicht damit rechnen, nach dem Lesen dieses einen Artikels aus den Fängen dieses Buches entlassen zu werden. Allein im Derrida-Artikel finden sich querverweise zur Postmoderne, zum Poststrukturalismus, zur Dekonstruktion usw. Und ehe man sich versieht ist man in diesem Buch gefangen, hetzt atemlos von Artikel zu Artikel und fragt sich nach mehreren Stunden: ist es möglich, dass ein Lexikon so fesseln kann, wie ein fiktionaler Roman?

  • None
    2019-07-16 22:47

    Man kann eigentlich nur jedem Studierenden der Literatur- und Kulturwissenschaften raten, sich dieses Werk als erstes zuzulegen, denn es erfaßt (fast möchte man sagen: sämtliche) Begriffe, Themenbereiche, Kontexte und Personen, die im Studium relevant werden. Es gehört aber nicht nur in den studentischen Erste-Hilfe-Kasten, sondern auch in den von Dozenten: ein extrem nützliches Werk, in dem man immer wieder nachblättern und schmökern kann und jedesmal mit einem Aha-Erlebnis belohnt wird. Fazit: ein Muß!

  • Clara
    2019-07-19 22:45

    Das Metzler Lexikon Literatur- und Kulturtheorie hat mich sofort begeistert.Aktuell, übersichtlich und gut verständlich, ist es ein Standardwerk, das ich nicht mehr missen möchte.Für Kultur- und Literaturwissenschaftler ebenso wie für den interessierten Laien geeignet, ist es in der Lage, auch komplizierte Theorien klar zu vermitteln. Sehr gut sind auch die Literaturhinweise, die ein rasches Einlesen in die Materie ermöglichen.Rundum gelungen - sehr zu empfehlen!

  • AV
    2019-07-10 02:59

    Sehr gut für Studenten als Lehrmittel beim Lernen von der Literatur- und Kulturtheorie. Alles für Wiederholen, wichtigste Begriffe, Personen und Epochenmerkmale.