Read Ängste im Kindergarten: Ein Praxisbuch für Erzieherinnen und Eltern by Gertrud Ennulat Online

ngste-im-kindergarten-ein-praxisbuch-fr-erzieherinnen-und-eltern

Angst ist ein notwendiger Motor f r Entwicklungsprozesse Wir tun Kindern daher keinen Gefallen, wenn wir versuchen, sie vor angstbesetzten Situationen zu besch tzen Gertrud Ennulat beschreibt, warum Kinder ngste brauchen und wie ErzieherInnen und Eltern ihnen helfen k nnen, einen sinnvollen und gesunden Umgang damit zu erlernen Dabei ermutigt sie auch die Erwachsenen, sich offen mit den eigenen ngsten auseinander zu setzen Die Autorin zeigt vielf ltige M glichkeiten der Angstbew ltigung auf Abwechslungsreiche Spielvorschl ge, Gespr chssituationen, Lieder, Gedichte, M rchen und Vorlesegeschichten bieten Kindern einen gesch tzten Rahmen, um sowohl ngstliches als auch mutiges Verhalten zu erproben....

Title : Ängste im Kindergarten: Ein Praxisbuch für Erzieherinnen und Eltern
Author :
Rating :
ISBN : 3466305543
ISBN13 : 978-3466305544
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : K sel Verlag 13 September 2001
Number of Pages : 152 Seiten
File Size : 676 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ängste im Kindergarten: Ein Praxisbuch für Erzieherinnen und Eltern Reviews

  • Silvia Kirschner
    2019-07-13 17:56

    Ich habe dieses Buch deshalb gekauft, weil ich gerne etwas über Kindersängste erfahren wollte und auch gehofft habe, etwaige passende Lösungsvorschläge darin zu finden. Das Buch ist in zwei Teile geglidert - zuerst erfährt man, welche verschiedenen Arten von Ängsten es gibt und im zweiten Teil wird auf Ängste von Eltern eingegangen, deren Kinder in den Kindergarten kommen/gehen, bzw. auf Erzieherinnen im Kindergarten.Ich habe vermisst, dass situationsbedingte kleine Anregungen oder Lösungsvorschläge aufgezeigt werden. Jeder, der schon mal ein Buch von J.U. Rogge gelesen hat, weiß, was ich meine - dieser pädagogisch wertvolle Teil "für Eltern" hat mir sehr gefehlt, daher nur 3 Punkte.

  • None
    2019-07-07 16:43

    Zutrauen, zulassen, zumuten sind Wörter, die im Alltag von Kindererziehung eine gewichtige Rolle spielen. Dass Pädagogik auch Angsterfahrung braucht, mutet zunächst seltsam an. Es liest sich so leicht: Die Angst gehört zum Leben. Dabei ist sie doch so schwer, auszuhalten.Ängste und Krisen sind Erfahrungen, die wir als schmerzlich empfinden. Am einfachsten ist es, nicht hinzuschauen - oder wegzugehen. "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß." Viele wählen diesen Weg, um der Verantwortung aus dem Weg zu gehen.Oder es geschieht genau das Gegenteil: die Sorge um die Kinder wird zu groß, Erwachsene nehmen Kindern alles ab, machen sich zuständig für alles: für das Spiel, den Streit, die Aufgaben, sogar für die Gefühle der Kinder: Du brauchst keine Angst haben. In dem Buch von Gertrud Ennulat erfahren wir, Angst lässt sich wandeln, also sich entwickeln, verändern.Sie vertritt die Überzeugung, "der Motor Angst treibt die menschliche Entwicklung an, nach überstandener Angst melden sich Gefühle von Stolz und Mut". Eine konstruktive Auseinandersetzung mit der Angst macht Kinder stark. Bis zur ersten Hälfte des Buches erfahren wir, Kinder, Erzieherinnen und Eltern stehen in einer Dreiecksbeziehung. Alle haben Angst, der Unterschied ist der, die Erwachsenen reden im Allgemeinen nicht darüber. Es ist nicht üblich. Da wäre die Angst vor Neuem, die Angst nicht geliebt zu werden, die Angst vor dem Arbeitsplatz, Leistungsangst, die Angst vor den Risiken des Lebens,um nur einige zu nennen. Es ist gut, sich diesen Themen zu stellen. Wir lesen, was uns selbst bewegt und wir lesen, was in anderen Menschen vorgeht. Dies kann ein Zugang sein zu einem besseren Verständnis für den Lebensbereich Angst, der so gerne ausgeklammert wird. Wir begreifen, es gibt keine gefahrlose Erziehung, es sei denn, wir bremsen die Lebensenergie unserer Kinder und unsere eigene.Im zweiten Teil des Buches zeigt Gertrud Ennulat vielfältige Möglichkeiten der Angstbewältigung auf: Gesprächssituationen, Spielvorschläge, Lieder, Gedichte bieten dafür einen bunten Rahmen. Und natürlich Märchen und Geschichten, von Gertrud Ennulat selbst entworfen. Sie beschreiben ganz sensibel die Erlebniswelt der Kinder und greifen Gefühle wie Angst und Mut auf, laden ein zur weiteren Bearbeitung. Denn wenn von Angst die Rede ist, darf der Mut nicht fehlen. Vertrauen schafft Mut, Vertrauen schafft Sicherheit, Vertrauen schafft selbst-sicher werden. Mut tut gut. So bekommen wir am Ende des Buches die Gewissheit, zwischen Fürsorge und Angst gibt es einen Spielraum, zwischen Halten und Loslassen eine Gratwanderung, die des sicheren Schritts bedarf. Dafür ist dieses Buch gut!Cornelia Graf, Rottweil, Edith-Stein-Institut

  • Rolf Ennulat
    2019-07-23 14:36

    Sie haben zu tun mit KINDERN ZWISCHEN 3 UND 8 als Vater, Mutter, Erzieher, Erzieherin, Lehrer, Lehrerin, im Freizeitbereich etc.? Dann dürfte dieses Buch Ihr Interesse wecken! Es wird viele Fragen beantworten oder Lösungsmöglichkeiten aufzeigen, die so kindgemäß sind auf der einen Seite wie nachvollziehbar und machbar für den Erwachsenen auf der anderen!KINDERÄNGSTE - erinnern wir uns da nicht an unsere eigenen? Wie froh waren wir, wenn Große uns geholfen haben, durch Dunkelheiten zu gehen, die uns schaudern ließen oder uns die Luft genommen haben!Gertrud Ennulats Buch hilft uns Erwachsenen, fit zu werden, zu sein im Umgang mit den Kleinen und ihren Nöten. Ein wirkliches Praxisbuch! Es wird dem Leser detailliert, aber nicht zu umfangreich nahegebracht, dass die auftauchenden Ängste ernst genommen werden müssen und wie man das anstellen kann. Was ich ganz wichtig finde – es wird auch die Querverbindung zu meinen eigenen Ängsten aufgezeigt: wie beeinflusse ich eigentlich durch meine „Erwachsenenängste“ in der Familie, im Kindergarten, in der Schule, in der Freizeitgruppe die Gefühlswelt der mir anvertrauten Kinder?Interessant und vielseitig ist auch der 2. Teil mit „Praxisanregungen“.Die Autorin gibt eine Menge nachahmungswürdiger Tipps und empfiehlt Wege, wie wir Erwachsenen sicherer werden im Umgang mit Kinderängsten – und so leichter den Kindern helfen können, damit sie ihre Ängste wahrnehmen und lernen, sie immer selbstständiger zu bewältigen. Und das kann äußerst spielerisch zugehen!Das Thema Angst so liebevoll anzugehen, hat sehr viel Mutmachendes!Gabi Filipowsky