Read Im Namen von Zeus: Griechen - Rätsel - Argonauten by Erich Däniken Online

im-namen-von-zeus-griechen-rtsel-argonauten

Wesen halb Tier, halb Mensch mit ungeheuren Kr ften Flugmaschinen, deren Beschreibung bis ins Detail einem modernen Raumschiff gleicht Schiffe, die pl tzlich aus dem Meer auftauchen wie ein U Boot Helden wie Jason und Odysseus, die ber schier bermenschliche F higkeiten verf gen das sagenumwobene, immer noch ungekl rte R tsel Atlantis sind diese Gestalten und Erz hlstoffe der griechischen Mythologie allesamt nur haltlose Ausgeburten der Phantasie Mitnichten, meint Erich von D niken und belegt seine Argumentation mit zahlreichen neuen Spurenfunden und Erkenntnissen, die blinde Flecken und Ungereimtheiten, wie sie in der g ngigen Sicht der universit ren Forschung zuhauf auftreten, auszur umen geeignet sind und die Kultur des antiken Hellas in einem v llig neuen Licht erscheinen lassen....

Title : Im Namen von Zeus: Griechen - Rätsel - Argonauten
Author :
Rating :
ISBN : 3442151023
ISBN13 : 978-3442151028
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Goldmann Verlag Auflage N A 1 M rz 2001
Number of Pages : 288 Seiten
File Size : 796 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Im Namen von Zeus: Griechen - Rätsel - Argonauten Reviews

  • Leitwolf
    2019-09-14 04:30

    "Im Namen von Zeus" war, abgesehen von dem schon etwas älteren Titel "Erscheinungen", das erste Buch des Erich von Däniken, dass ich las.Jeder der den Schreibstil von Däniken noch nicht kennt, dem sei gesagt, dass dieser sehr unterhaltsam gestaltet ist. Er präsentiert seine Thesen immer in Verbindung logischer Beweise und zieht geschickt Parallelen zu anderen Kulturkreisen bzw. -zeiten. Das macht das Buch nicht nur sehr informativ, sondern auch gut zu lesen. Es kommt keine Langeweile auf und man kommt doch recht flott und flüssig durch.Zum Inhalt ist nicht viel zu sagen, man sollte es gelesen haben.Ja, manchmal sollte es auch ein Reim sein ;)Nur so viel, es wird bestimmt keiner enttäuscht!

  • Celestron
    2019-08-24 08:31

    Guter Lesestoff, interessant und lesenswert. Sehen Sie die Sagen des klassischen Altertums in einem anderen Licht. Sehr zu empfehlen.

  • Barbara Koch
    2019-09-05 01:38

    Ach, lieber Ev D,bisschen nett reicht nicht für ein so spannendes Thema wie Jansons Argonautika. Da halte ich mich doch besser an die antiken Autoren und mache mir meinen eigenen Reim.

  • the.clairevoyant
    2019-09-13 01:38

    Als ich vor dreizehn Jahren dieses Buch zu ersten Mal las, hab ich es in einem Zug verschlungen. Mir gefiel Erich von Dänikens Mut zur Spekulation, sich frank und frei mit der herrschenden Lehrmeinung der Archäologie anzulegen und mir gefiel vor allem eines: seine Herangehensweise an uralte Mythen und Sagen. EvD nimmt sie in ihrem Kern wortwörtlich. Er versucht nicht alles zwanghaft als psychologische Metaphern umzudeuten. Was er tut, ist diese antiken und vorantiken Kulturgüter der Menschheit unter einem zeitgemäßen Blickwinkel neu zu deuten. Und dieser Zugang gefällt mir bis heute.Die „Götter“ von alters her sind für EvD einfach Raumfahrer mit überlegener Technologie, die vor zig Jahrtausenden auf der Erde landeten und zu Schöpfern und Zivilisationsbringern wurden. Dabei beruft sich EvD auf Werke wie das sumerische Gilgamesch-Epos oder das indische Mahabharata, in denen es von hochtechnisierten „Göttern“ nur so wimmelt.„Im Namen von Zeus“ geht er auf die Mythologie der alten Griechen ein. Er schenkt Homer, Hesiod oder Platon Glauben und wirft Fragen zu verschiedenen Legendenkreisen auf.- Argonauten: Könnten das Goldene Vlies bzw. der niemals schlafende „Drache“, der es bewachte, uns unbekannte, von den „Göttern“ zurückgelassene Geräte gewesen sein? War Talos, der feuerstrahlende „Riese“, der Runden um Kreta zog, um es vor Eindringlingen zu schützen, eine Art Roboter? Waren die auf der Argo seefahrenden Heroen wortwörtlich Abkömmlinge der außerirdischen „Götter“?- Was hat es mit der geheimnisvollen Orakelstadt Delphi und dem Omphalos („Nabel der Welt“) auf sich? Was mit Epidauros, dem Lourdes des Altertums, in dem Gott Asklepios Wunderheilungen vollbracht soll haben?- Wer führte vor Jahrtausenden Regie, als die griechischen Kultzentren in gigantischen geometrischen Netzen angelegt wurden? Z.B. Delphi – Olympia – Dodoni oder Delphi – Epidauros – Delos. Was hat es mit diesen gleichschenkeligen Dreiecken samt Goldenem Schnitt auf sich?- Last but not least: Sprachen Platon und seine gelehrte Runde von Atlantis als abstraktem Ideal oder doch als historischem Faktum, was Däniken glaubt. Was wird genau über diese sagenhafte Insel des Poseidon berichtet? Und warum macht es keinen Sinn, sie mit Troja gleichsetzen zu wollen?Freilich macht auch nicht alles Sinn, was EvD von sich gibt. Sein Zweifel am menschenverursachten Klimawandel der Gegenwart ist schlicht Schmarrn.Erich von Däniken ist kein Wissenschafter, wohl aber ein getriebener Forscher, der der Wissenschaft Kauknochen hinwirft, die leider all zu oft knurrend verschmäht werden. Dabei wäre eine seriöse Beschäftigung mit seinen phantastischen, spekulativen Ideen ratsam. Denn wenn er recht hat, könnte dies d-i-e wissenschaftliche Sensation der Menschheit schlechthin sein. Unsere Geschichte und unsere Glaubenssysteme müssten neu geschrieben bzw. neu überdacht werden.

  • Thorsten Wiedau
    2019-09-01 00:46

    Wer bereits ein Buch von EvD gelesen hat und dem dessen Schreibstil gefällt, der wird von diesem Punkt der Betrachtung aus, jedes Buch gerne lesen, denn sein Stil ist immer der Gleiche. EvD ist groß in der Kunst des Erzählens. Er hat die seltene Gabe Sachverhalte und Fakten interessant und faszinierend für den Zuhörer wie auch Leser herüber zu bringen. Mit seinen Thesen mag man streiten und man muß nicht alles für bare Münze nehmen, aber sein erzählerisches Talent ist grenzenlos und wird noch lange seinesgleichen suchen.Im Vorliegenden Buch geht es um Griechenland und die unübersehbaren Beweise für EvDs Thesen. Zeus, der Götterphanteon der Griechen, Troja und Atlantis, ein Krimi wie ihn die Zeit schrieb. EvD jagt den Aussagen Platons hinterher und findet bedeutsames. Man muß nicht nach Südamerika reisen, um auf Spuren der Götter zu treffen. Europa bietet ähnliches. Seltsame Funde (altertümliche Computer), zyklopenhafte Mauern, Unterwasserstädte und verwirrende Karten sind hier konzentriert zusammen gefaßt, um den Thesen EvDs halt zu geben. Sehr beachtenswert und aktuell. Ein Buch von EvD das zum Klassiker werden könnte. Lesenswert.

  • Bernd Wachsmann
    2019-09-01 02:35

    Ich will hier nicht das wiederholen, was schon meine Vorrezenzenten über den Inhalt des Buches erzählten und auch nichts zu gewissen arroganten "Abiturienten".Dieses Buch ist sehr unterhaltsam geschrieben und informativ. Auch wenn man die Kernthese EvD nicht teilt (Außerirdische als Götter), werden viele Fragen aufgeworfen, auf die die "normale" Wissenschaft keine oder weniger überzeugende Antworten hat.Wie immer sagt EvD nicht "so war es" sondern "so könnte es gewesen sein".Mein Fazit: Unabhängig vom Themenkomplex eines der interessanten Bücher die ich seid langem gelesen habe.Vom Sicht der Grenzwissenschaften her: Viele Fragen, die auf Antwort warten (oder evtl. hier beantwortet wurden).

  • Walter-Jörg Langbein
    2019-08-30 04:53

    Däniken erkundet Griechenland und - wen wundert's - findet kräftige Indizien für seine Theorie von vorzeitlichen Astronautenbesuchen. Anscheinend waren diese »Götter der Vorzeit« weltweit tätig. Däniken überzeugt mit stichhaltigen Argumenten. Im rezensierten Buch geht er besonders intensiv ins Detail... informativ und spannend!

  • None
    2019-09-04 08:52

    Der alte Haudegen Erich von Däniken bleibt auch in seinem vorliegenden Werk seiner bereits seit über dreißig Jahren anhaltenden Linie treu und präsentiert erneut ein Sachbuch das nicht nur Fragen aufwirft, sondern auch einige Richtungsweisende Antworten anbietet. Ein sehr guter Däniken, der in keiner Bibliothek fehlen sollte.